anna grimm

Im Labyrinth der Welten öffnen sich die Türen

Kaffee zum Laufen - Coffee to go
Stadtkind

Wie viele Schritte bis nach …

Über alles lässt sich streiten, sagt man. Aber einen Vorteil hat das Leben in der Metropole ganz gewiss. Als urbane Streunerin auf der Jagd nach Buchläden kann ich den Großteil meiner Wege ganz oder teilweise zu Fuß zurücklegen. Seit ich im Rahmen eines meiner vielen kleinen Experimente einen Schrittzähler mitlaufen habe, muss ich feststellen, dass das Leben in einer Metropole meinen Tag auch reicher an Schritten macht. Mein Bewegungsausmaß ist hieb- und stichfest dokumentiert.

Im Moment lege ich – sage und schreibe – ca. 12 km pro Tag zurück. Das geschieht ohne große Anstrengung, da ich mich in Arbeitspausen gerne in einen weitläufigen Park verziehe und es mir nach dem Sitzen am Schreibtisch schwer fällt, auf einer Parkbank sitzen zu bleiben. Selbst, wenn ich ein Buch in der Hand halte. Meist wandere ich schnurstracks los – mit oder ohne Buch – und drehe meine Runden.

Abgesehen von der Bewegung im Grünen bringt mir das tägliche Ritual auch Ideen. Das Gehirn joggt nämlich brav mit. Zusammen mit den restlichen Fußwegen, die der Alltag mir abverlangt, komme ich dabei also auf eine beachtliche Strecke.

Freilich könnte ich der Bequemlichkeit des Sitzens gänzlich abschwören. Eine Puristin würde sich ihren Arbeitstisch hochkurbeln oder sich ein Pult besorgen und im Stehen tippen. Schon eine ulkige Vorstellung, nicht? Andererseits juckt es mich, genau das zu tun.

Wer weiß, vielleicht werde ich ab jetzt eure erste Stand-up Bloggerin und Autorin sein.

    Autorin
    Autorin Autorin Horror, Fantasy, Phantastik

    Stadtkind, Bahn Nomadin, Autorin von Kurzgeschichten, Bloggerin

    Instagram
    Die Antwort von Instagram hat keine Bilder enthalten.

    Folge mir!

    Mehr über Cookies erfahren